Fehler eingestehen - Hoffnung geben

Heute habe ich einen Spaziergang gemacht und auf einer Bank begonnen das neue Buch von Thich Nhat Hanh zu lesen. Zu Beginn schreibt der 95-jährige:

“My generation has made many mistakes. We borrowed this planet from you, and we've done it great harm and destruction. Giving it to you now, we're ashamed. It's not as we would wish it to be. You are receiving a beautiful planet that is damaged and wounded. We are sorry. As someone belonging to the older generation, I hope the young generation can step up as soon as possible. This planet belongs to you, to future generations. Your destiny and the destiny of the planet are in your hands.”

“Meine Generation hat viele Fehler begangen. Wir haben diesen Planeten von euch geborgt und ihm großen Schaden und Zerstörung zugefügt. Jetzt, wo wir ihn übergeben, sind wir beschämt. Es ist nicht so wie wir es uns wünschen würden. Ihr erhaltet einen wunderschönen Planeten, der beschädigt und verwundet ist. Es tut uns leid. Als jemand, der zur älteren Generation gehört: Ich hoffe die jüngere Generation tritt so schnell wie möglich hervor. Dieser Planet ist eurer. Es ist der Planet zukünftiger Generationen. Euer Schicksal und das Schicksal des Planeten liegen in euren Händen.”

Ganz unerwartet habe ich begonnen zu weinen. Unter einem Baum, in der Herbstsonne, vor mir die hügelige Landschaft und eine aufrichtige Entschuldigung eines Mannes, der 60 Jahre älter ist als ich.

Diese Entschuldigung verstehe ich nicht als Schuldeingeständnis, als die Bitte um Vergebung, sondern als eine leise Hoffnung, dass wir uns um uns und um unseren Planeten kümmern werden. Die Tränen kamen auch aus dem Verständnis wie groß unsere künftigen Anstrengungen sein werden, wie schön unser Planet ist. Aber vor allem aus der Aufrichtigkeit und dem Respekt mir gegenüber, der aus dieser Aufrichtigkeit spricht.